Kaffee-Geschichte

Cafeteria Moka Express - Bialetti

Alfonso Bialetti und seine Moka Express

Cafeteria Moka Express - Bialetti

Cafeteria Moka Express von Bialetti (Foto: Hans Chr. R. CC)

1933 hatte Alfonso Bialetti seine Erfindung vollendet. Nachdem er in Frankreich in einer Aluminiumfabrik gearbeitet hatte und inspiriert von der Funktionsweise einer neuen Art von Waschmaschine, wollte er eine einfache Espressomaschine entwickeln, die mit niedrigem Dampfdruck auskommt, anstatt dem üblichen Pumpendruck der Kaffeemaschinen in Bars. “Zuhause einen Espresso wie in der Bar” wurde der erste Werbespruch für die “Bialetti Moka Express”,welche noch im selben Jahr auf den Markt gebracht wurde. Bialettis Espressomaschine wurde zunächst nur regional bekannt. Erst sein Sohn Renato vermarktete die Moka Express professionell, wodurch eine Erfolgsgeschichte begann, und die Maschine weltweit bekannt und vertrieben wurde. Continue reading

Leopold Hawelka

Kaffeehauslegende Leopold Hawelka verstorben

Im April durfte der Gründer des wohl bekanntesten Wiener Kaffeehauses seinen 100. Geburtstag feiern, gestern Nachmittag – am 29. Dezember 2011, ist Leopold Hawelka im Kreis seiner Familie verstorben, “ohne Schmerzen eingeschlafen” wie seine Tocher Herta berichtet.

Leopold Hawelka

Leopold Hawelka
(Foto: Veniamin Kostitsin-Teterin CC)

Gemeinsam mit seiner Frau Josefine gründete Hawelka 1939 das berühmte Kaffeehaus “Hawelka” in der Dorotheergasse in Wien, welches vor allem in den 60er Jahren zum Künstlertreffpunkt wurde. Noch fast bis zuletzt konnte man Leopold Hawelka bei seinem tägliche Melange mit 3 Stück Zucker im Kaffeehaus antreffen.

Zum Tod Hawelkas und weitere Informationen zum Kaffeehaus:

Mit Pelz überzogene Kaffeetasse

Kunst ist eigen und sprengt häufig die Grenzen des Vorstellbaren. Das trifft sicherlich auch auf die deutsch-schweizerische Künstlerin Meret Oppenheim zu, die mit ihrem Kunstobjekt „Frühstück mit Pelz“, einer mit Pelz überzogenen Kaffeetasse, schlagartig weltberühmt wurde. Die Kaffeetasse wurde zum Symbol des Surrealismus, einer Kunstform, der die menschliche Logik durch das Absurde, nicht Vorstellbare zu erweitern versucht. Ob aus der Tasse jemals richtiger Kaffee getrunken wurde, ist nicht überliefert. Vermutlich nicht. Oppenheim, eine der ungewöhnlichsten Künstlerpersönlichkeiten des letzten Jahrhunderts, präsentierte ihr Pelztasse 1936 in Paris im Rahmen einer Kunstausstellung. Damals war die Kaffeetasse eine künstlerische Sensation. Heute hätte sie gleich die Tierschützer am Hals. ;-)

Dank dem Italiener

Wie sollte es auch anders sein: Der Erfinder der Espressomaschine ist Italiener und heißt Luigi Bezzera. Richtiger: Dieser italienische Ingenieur hat die ersten Espresso Kaffeemaschinen serienmäßig produziert, und das im Jahr 1901. Die ersten Prototypen der Espressomaschine wurden aber schon auf der Pariser Weltausstellung von 1855 vorgestellt. Nur waren diese Messing- und Kupfermaschinen für die Gastronomie unbrauchbar, da noch zu groß. Erst einmal auf dem Markt revolutionierte die Espressomaschine dann den Kaffeegenuss. Vor allem deshalb, weil sie im Vergleich zur herkömmlichen Kaffeezubereitung schneller und mit weniger Aromaverlust vonstatten gingen. Übrigens: Wer die alten Espressomaschinen mal aus der Nähe betrachten will, kann dies im Kaffeemuseum in Berlin tun. Dort kann man dann auch gleich rösten und verkosten. Eine Berlin-Reise allemal wert.