Cafés & Kaffeehäuser

Café Ritter in Wien

Café Ritter in WienIn Wien gibt es sie noch, die klassische Kaffeehäuser, in denen Kaffee noch wertgeschätzt wird. Das Flair in den typischen Cafés ist einzigartig. Im Kaffeehaus Ritter, in der Mariahilferstraße in Wien, kann man diese Traditionen bewundern und Kaffee sowie andere Leckereien genießen. Das sehr bequeme gratis W-Lan macht die ganze Sache eine Spur moderner.  Aber auch wenn man das typische Klima der Kaffeehäuser haben möchte ist man dort gut aufgehoben: Das Café Ritter existiert schon seit 1867.

Eine Besonderheit, des guten Cafés ist das Wasser  das man zum Kaffee dazubekommen. Aber warum bekommt man eigentlich ein Glas Wasser zum Kaffee? Es ist nicht etwa, um sich den Mund vor oder nach dem Kaffeegenuss auszuspülen, sondern um den Löffel abzuwaschen! Nach dem umrühren des Kaffees, gehörte es sich weder den Löffel abzuschlecken, noch ihn schmutzig auf dem Teller abzulegen. Die typischen Kaffeehäuser sind nicht für alle modernen Menschen etwas besonderes, aber ich finde, man sollte es wenigstens einmal gesehen haben. Besonders als Tourist!

Café Ritter in Wien

Ein Kaffee mit Sachertorte und einem Glas Wasser im Café Ritter

Kaffeehaus Ritter – Mariahilferstraße – Wien: www.caferitter.at

Leopold Hawelka wird 100

Eines der wohl berühmtesten Kaffeehäuser, das Café Hawelka im 1. Wiener-Gemeindebezirk, wurde von Leopold Hawelka schon 1939 eröffnet. Heute – am 11. April – feiert die Wiener Kaffeehauslegende seinen 100. Geburtstag. Weit über österreichische Grenzen hinaus bekannt wurde das Kaffeehaus Hawelka vor allem als Treffpunkt namhafter Schriftsteller und der Kunstszene in den 60er und 1970er Jahren. So gehörte beispielsweise auch Friedensreich Hundertwasser zu den vielen berühmten Stammgästen im Café.

Das Kaffeehaus ist seit der Eröffnung immer noch im Familienbesitz und wird inzwischen von den Enkeln Amir und Michael Hawelka geführt, welcher auch die bekannten „Buchteln“ des Hauses selbst zubereitet. Noch heute kommt Leopold Hawelka fast täglich ins Kaffeehaus um einen Melange zu trinken und Gäste zu begrüßen.

Herzlichen Glückwunsch!

www.hawelka.at

Italienischen Espresso in Wien

Café daylounge WienEigentlich sollte es nicht so schwierig sein, einen echten italienischen Espresso zuzubereiten  und trotzdem ist es nicht einfach außerhalb von Italien einen echten italienischen Kaffee zu bekommen. Neben der richtigen Espressomaschine und der richtigen Kaffeesorte gehört auch die Temperatur, der Druck und die richtige Menge zu einem gutem italienischen Macchiato oder Espresso.

Wien ist sicherlich zunächst für seine traditionellen Kaffeehäuser bekannt, welche vor allem bei Melange und Verlängertem punkten können. Einen Italiener macht man damit aber leider nicht immer glücklich, trinken die meisten Italiener doch am liebsten einen kurzen, starken Espresso – und das nicht nur nach dem Essen. Wer sich auf die Suche macht, findet ihn aber auch in Wien – den italienischen Kaffee. So bekam ich beispielsweise im Café daylounge, im Wiener Gerngross CityCenter auf der Mariahilfer Straße, einen echten italienischen Espresso. Im unscheinbaren Café, mitten im Einkaufszentrum, bekommt man einen sehr guten illy Espresso; Zwar zu einem stolzen Preis (kostet ein Espresso in Italien ja normalerweise nur um die 1€ – 1,20€), aber immerhin ist der Espresso im daylounge ein echter italienischen Kaffee!

Weitere Infos: Café daylounge – Wiener Gerngross CityCenter

Café daylounge Wien

Frühstücken in Wien: Café Merkur

Wie sieht in Italien ein Frühstück aus? Ein Brioche und ein Cappuccino – vielleicht ein paar Kekse. Auf jeden Fall eine  eher sparsame Angelegenheit. In Österreich? So ähnlich wie auch in Deutschland oder der Schweiz: Brot, Butter, Marmeladen, vielleicht Wurst oder Käse. Wer aber das besondere Frühstückserlebnis will – der geht nach Wien! Und zwar ins Café Merkur – denn Frühstücken in Wien sieht anders aus, wie ich kürzlich feststellen konnte: Hier kann man sich nämlich nicht nur ein klassisches continentales Frühstück bestellen, sondern bekommt auch Omeletts verschiedenster Nationalitäten. Das griechische Frühstück im Merkur besteht aus einem Omelett mit Tomaten und Schafskäse. Natürlich gibt es auch ein klassisches englisches Frühstück, welches aus Spiegeleiern, gebackenen Bohnen (baked beans), Würstchen und Tomaten besteht. Ein spanisches Omelett wird von Zwiebeln, Schinken und Paprika garniert. Man bekommt natürlich auch Müsli, Früchte und Joghurt!

Mein Tipp im Wiener Frühstücks-Café: Das arabische Frühstück: Homos, Oliven, Schafkäse, Fladenbrot und Melanzani-Salat. Anschließend noch der passende österreichische Kaffee: ein „Verlängerter“ oder ein „Wiener Melange“.

Café Merkur – Lammgasse in Wien – cafemerkur.at