teuersten Kaffees der Welt

Die exklusivsten und teuersten Kaffeesorten der Welt

teuersten Kaffees der Welt

Wir haben die wichtigsten Luxuskaffees unter die Lupe genommen

Es liegt wohl in der Art des Menschen, das Beste, das Schönste, das Teuerste und Exklusivste kennen und auch besitzen zu wollen –  so hat diese Welt der Superlative auch den Kaffee erreicht. War Kaffee früher nur Reichen und Adeligen vorbehalten und so als Luxusgut für den normalen Bürger nicht in Reichweite,  hat er es mittlerweile schon lange in alle Gesellschaftsschichten und Altersgruppen geschafft. Kaffee gibt es in tausenden Variationen und Zubereitungsarten, in hunderttausenden Sorten und Röstverfahren, Qualitäts- und Preisklassen. So gab es die exklusiven Kaffeesorten schon früher, als man begann, aus Getreide einen günstigen Ersatzkaffee zuzubereiten. Aber vor allem jetzt erfreuen sie sich großer Beliebtheit: die teuersten und luxuriösesten Kaffeesorten der Welt.

Die Exklusivkaffees verdanken ihren stolzen Preis verschiedenen Umständen. Einige Kaffeepflanzen sind widrigen Witterungsbedingungen ausgesetzt, sind daher aufwändig im Anbau und nicht sehr ertragreich.. Andere werden erst im Röstverfahren zum Luxusgut. Wir haben die wichtigsten Luxuskaffees unter die Lupe genommen.

Yauco Selecto: Der Spezialkaffee aus Puerto Rico

Diese ganz besonderen Arabica Bohnen stammen aus dem Südwesten Puerto Ricos und sind in der Szene bekannt als Delikatesse: Cremiger, schokoladiger Geschmack der ohne Bitterstoffe genossen werden kann, zeichnet diesen Kaffee aus Mittelamerika aus. Yauco Selecto wird nur auf wenigen Kaffeefarmen angebaut und bleibt, im Gegensatz zu gewöhnlichen Kaffeesorten, bis zur Bestellung in seinen Hülsen, sodass seine Frische zu hundert Prozent erhalten bleibt. Natürlich ist der Kaffee auch handverlesen und in jedem einzelnen Verarbeitungsschritt strengstens kontrolliert.

Kona Arabica-Kaffee aus Hawaii

Nur Kaffee der vom westlichen Kona-Distrikt aus Hawaii kommt darf als echter Kona-Kaffee bezeichnet werden, und das ist auch gut so, denn nur das besondere Klima dieser Region macht diesen Kaffee zum Luxuskaffee. Mineralreiche Vulkanerde, aber auch das sonnige Wetter am Morgen und die bewölkten Nachmittage, die typisch sind für die Kona-Region, haben den Kaffeeanbau möglich gemacht. Die Kona-Kaffees werden in verschiedenen Typen und Qualitätsstufen unterteilt, wobei der „Kona Extra Fancy“ die höchste Qualität aufweist. Die Anbaufläche für diesen Spitzenkaffee ist sehr begrenzt, was auch den stolzen Preis, den man für das Geschmackserlebnis zahlen muss, erklärt.

Kopi Luwak: Teurer Kaffee aus Indonesien

Kopi Luwak Kaffee

Geröstete Kopi Luwak "Katzenkaffeebohnen" (CC - Klaus Polak)

Dieser Kaffee zeichnet sich nicht durch das Anbaugebiet oder besondere Witterungsbedingungen aus, sondern durch die kompliziertere Weiterverarbeitung: Er muss nämlich von der indonesischen Schleichkatze zunächst verdaut werden, und wird erst anschließend geröstet und verkauft. Die Qualität des Kopi Luwak variiert sehr stark, schließlich hängt das Endprodukt nicht nur vom Geschmack des Kaffeerösters ab, sondern auch von der Schleichkatze, wenn sie nicht die richtigen Kaffeebohnen frisst, der Bodenbeschaffenheit, auf dem die Bohnen liegen bleiben, und auch der Trocknung dieser besonderen Rarität. Der Aufwand zahlt sich aber aus, schließlich entwickelt sich auch ein ganz spezielles Aroma, das den Kopi Luwak auszeichnet: Der Kaffee ist bekannt für sehr wenige Säure- und Bitterstoffe und ein Schokolade-Aroma. Das milde Aroma des Kaffees zeichnet sich aber auch durch Würze und Karamellnoten aus.

Jamaica Blue Mountain Kaffee aus den Bergen

Jamaika - Blue Mountain Kaffee

Blue Mountain Kaffee - abgefüllt in Holzfässern

In den bewaldeten „Blue Mountains“ Bergregionen von Jamaika wächst eine Kaffeesorte der obersten Kategorie. Zwischen 900 m und 1700 m Höhe und auf knapp 6000 Hektar werden die Arabica-Pflanzen angebaut und machen ihn durch kühle Temperaturen und häufige starke Niederschläge zu einer der teuersten Kaffeesorten der Welt. Durch die Witterungsbedingungen wachsen die Kaffeebohnen äußerst langsam und entwickeln das geschätzte „Blue Mountain“-Kaffeearoma: weich, nussig und schokoladig. Auch der „Blue Mountain“ wird in verschiedenen Qualitätsstufen gehandelt, wobei die höchste Stufe (Jamaica Blue Mountain No. 1) sogar in Holzfässern anstatt in Säcken abgefüllt wird.

 

Arabica Geisha von der Hacienda La Esmeralda Farm aus Panama

Die Arabica Varietät „Geisha“ (auch Gesha) wird von der Familie Peterson auf der „Hacienda La Esmeralda“ Kaffeefarm in Panama angebaut. Der ehemalige Hochschulprofessor Price Peterson aus Philadelphia hat sich gemeinsam mit seiner Familie den Ruf erarbeitet, einen der besten Kaffees Panamas und weltweit herzustellen. Ein unverwechselbares Aroma nach Bergamotte, Schokolade und Yasmin zeichnen die Sorte aus und der Geschmack des Arabica Geisha Kaffees erinnert an Mango und Zitrusfrüchte.

Es sind ganz unterschiedliche Dinge, die diese speziellen Kaffees ausmachen: Die Länder und ihre Klimabedingungen, aus denen sie stammen, die Menschen, die sie nach bestimmten Methoden anbauen, oder die Tiere, die sie uns „aufbereiten“. Alle gemeinsam zeichnen sich dadurch aus, die außergewöhnlichsten, luxuriösesten und teuersten Kaffees zu sein, die schon jetzt Geschichte geschrieben haben – ob bekannt oder weniger bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.